Nuklearmedizinische Diagnostik

Knochenszintigraphie (bzw. Skelettszintigraphie)

Zur Beurteilung des regionalen Knochenstoffwechsels führen wir eine Knochenszintigraphie durch. Entsprechend der Fragestellung wird der Untersuchungsablauf entweder bestehen
- aus Frühaufnahmen gleich nach der Spritze in eine Armvene und Spätaufnahmen (mindestens 2 Stunden nach der Spritze)
oder
- nur aus späten Einzelaufnahmen bzw. aus einer späten Ganzkörperaufnahme (mindestens 2 Stunden nach der Spritze).
Zwischenzeitlich sollte ca. 1 Liter getrunken werden.

Bitte bringen Sie Befunde und oder Bilder von Voruntersuchungen
(z.B. Röntgenbilder, ggf. CT- oder MRT-Bilder) mit.

Schilddrüsendiagnostik

Um die Funktion von Schildrüsengewebe zu erkennen, wird eine Szintigraphie der Schilddrüse durchgeführt. Wir sehen dann sogenannte "heiße" oder "kalte" Knoten, oder eine generelle Überfunktion. Auch Wucherungen der Schilddrüse, die manchmal bis hinter das Brustbein reichen, kann man mit diesem Verfahren nachweisen. Für die Untersuchung wird ein geringes Volumen des Radiopharmakons (ca. 1 ml) in eine Armvene injiziert. Nach etwa 20 Minuten kann mit der Aufnahme im Sitzen vor einer Kamera über 5 min. begonnen werden.
In einigen Fällen wird auch mal ein sogenannter "kalter" Knoten in der Schilddrüse mit einer sehr feinen Nadel punktiert.

Patientenvorbereitung:
Bitte Voruntersuchungen anderer Institute und Medikamente mitbringen. Es sind keine besonderen Vorbereitungen nötig.

 

Myocardszintigraphie (Herzszintigramm)

Um Durchblutungsstörungen des Herzmuskels feststellen zu können, wird nach vorheriger ergometrischer Belastung (Fahrradergometrie) eine geringe Menge des Radiopharmakons in die Armvene injiziert. Sollte von Ihnen die altersentsprechende Belastungsstufe nicht erreicht werden können bzw. wenn man spezielle EKG-Veränderungen (z.B. ein Linksschenkelblock ) festgestellt hat, wird Ihnen eine Kurzinfusion über 6 Minuten mit dem Medikament Adenosin über eine Armvene gegeben. Etwa 45 Minuten später wird unter einer rotierenden Gammakammera die Verteilung der Substanz im Herzmuskel gemessen. Je nach dem Befund der sogenannten Belastungsszintigraphie folgt an einem anderen Tag eine 2. Untersuchung in Ruhe. So kann die Herzmuskeldurchblutung nach Belastung und in Ruhe verglichen werden.  

Bitte beachten Sie:

Information für Patienten zur Myocardszintigraphievorbereitung mit Adenosin

Vorbereitung:

  • Sie (außer Diabetiker) sollten nüchtern sein, d.h. spätestens 6 h vor der Untersuchung dürfen Sie noch etwas essen. Die Mahlzeit sollte leicht, fettarm und schnell verdaulich sein.
  • Vor der Untersuchung nicht rauchen.
  • Bis zu 12 h vor der Untersuchung dürfen keine xanthinhaltigen Speisen oder Getränke wie z. B. schwarzer Tee, Kaffee, Schokolade, Cola-Getränke getrunken bzw. gegessen werden.
  • Bis zu 24 h vor der Untersuchung keine xanthinhaltigen Medikamente wie z.B. Theophyllin einnehmen.
  • Patienten, die Dipyridamol, ß-Blocker, Kalziumantagonisten, Digitalispräparate oder Nitrate einnehmen, sollten sie 24 h vor der Untersuchung absetzen, aber unbedingt mitbringen.
  • Bequeme Kleidung und Schuhe mitbringen.
  • Vorbefunde z. B. Herzkatheter-, Belastungs-EKG-, Echokardiographiebefunde mitbringen.
  • Für eine Reizmahlzeit kurz nach der Belastung sollten Sie ein belegtes Brot oder ein gekochtes Ei oder Schokolade oder Milch mitbringen.

Die Untersuchung nimmt insgesamt 2- 3 Stunden in Anspruch.

Lungenszintigraphie

Zum Ausschluss einer Lungenembolie wird eine zweiteilige Untersuchung der Lunge durchgeführt. Zuerst wird die Belüftung und dann die Durchblutung der Lunge gemessen. Dabei wird zunächst radioaktive Luft aus einem Gerät über kurze Zeit eingeatmet, anschließend fertigt man Aufnahmen der Lunge unter einer rotierenden Gammakamera an.

Für die 2. Untersuchung wird ca. 1 ml des Radiopharmakons in eine Armvene gespritzt und nach ein paar tiefen Atemzügen werden erneut Aufnahmen angefertigt. Für andere Fragestellungen, z.B. Untersuchungen vor geplanter Lungenoperation, kann die Lungenszintigraphie auch nur aus einem Teil bestehen.

Bitte bringen Sie ein aktuelles Röntgenbild (ggf. CT- oder MRT-Bilder) mit.

Nierensequenzszintigraphie mit Clearancebestimmung

Zur Beurteilung der seitengetrennten Funktion der Nieren, zur Überprüfung von Abflussstörungen, Lageanomalien und auch bei Verdacht auf einen nierenbedingten Bluthochdruck wird diese Untersuchung durchgeführt. Liegend wird über oder unter einer Gammakamera ca. 1 ml des Radiopharmakons in eine Armvene gespritzt. Sofort wird mit einer Aufnahmeserie über etwa 30 Minuten gestartet. Nach etwa 20 Minuten wird am anderen Arm Blut abgenommen. So kann man messen, wie die Nieren die radioaktive Substanz auswaschen. Bei Verdacht auf Abflussstörungen wird zusätzlich eine entwässernde Substanz (Lasix) in die Armvene gespritzt.

Will man ausschließen, dass hoher Blutdruck durch Verengung der Nierenarterie (Nierenarterienstenose) bedingt ist, führt man diese Untersuchung nach vorheriger Einnahme von 1 Tablette Captopril durch. Nach 1 Stunde Wartezeit kann mit der Nierenszintigraphie begonnen werden.    

Patientenvorbereitung:
Checkliste Anmeldung Nierensequenzszintigraphie:

Captopril-Nierensequenzszintigraphie:
- Am Untersuchungstag keine Blutdrucktabletten einnehmen
- Bitte wenig essen, reichlich trinken
- Bitte alle Medikamente mitbringen
- Bitte Voruntersuchungen mitbringen
- Zeit mitbringen: ca 2 Stunden

Nierensequenzszintigraphie:
- Vorher wenig essen, reichlich trinken
- Bitte Medikamente mitbringen
- Bitte Voruntersuchungen (z.B. Röntgenbilder) mitbringen
- Zeit mitbringen: ca. 45 min.

Speicheldrüsenszintigraphie

Um Funktions- und Abflussstörungen der Speicheldrüsen zu erkennen, wird unter einer Kamera liegend das Radiopharmakon in eine Armvene gespritzt. Sofort beginnt man mit einer Aufnahmeserie über etwa 60 Minuten. Nach etwa 30 Minuten trinkt der Patient eine säuerliche Flüssigkeit, damit viel Speichel produziert wird.

Sie müssen zu dieser Untersuchung unbedingt nüchtern kommen.

Leberszintigraphie

Zum Nachweis einer besonderen Veränderung in der Leber, einer FNH (fokal noduläre Hyperplasie) wird eine Leberszintigraphie durchgeführt, gelegentlich auch bei Verdacht auf Gallenblasenfehlfunktion. Unter einer Kamera liegend wird ein geringes Volumen des Radiopharmakons in eine Armvene gespritzt. Sofort beginnt eine Aufnahmeserie über etwa 60 Minuten. Anschließend werden zusätzlich von einer rotierenden Kamera weitere Aufnahmen angefertigt.

Nebenschilddrüsenszintigraphie

Um einen erhöhten Stoffwechsel der Nebenschilddrüse auszuschließen, wird das Radiopharmakon in die Armvene gespritzt, 10 Minuten später werden die ersten Aufnahmen gestartet und nach etwa 2 Stunden die nächsten Aufnahmen,  zusätzlich Aufnahmen unter der rotierenden Kamera.

Alle weiteren Untersuchungen entnehmen Sie bitte unserer Liste